Matias Becker:
Ein Treppenhaus


Haus für Kinder - Hogenbergstraße 33
Architekt: Färbinger Rossmy Architekten, München
 

Einzelwerk
   

begehbarer Wandeinbau im Treppenhaus,
Digitaldruck auf lackiertem Birkenholz,
445 cm, 328 cm, 147 cm



Für den Münchner Künstler Matias Becker ist die Treppe ein Ort der Begegnung. Daher schuf er für die Kindertagesstätte in der Hogenbergstraße 33 ein Kunstwerk, das sich mit diesem architektonischen Element beschäftigt. Er baut den Kindern ein eigenes Haus integriert in die Treppe, welche das Erdgeschoss mit dem ersten Stock verbindet: Ein „Treppenhaus“.

Ein „Haus im Haus“, auf dessen Wänden im Vordergrund Treppenläufe zu sehen sind und dahinter eine Landschaft mit einem See. Allerlei lustige Gestalten tummeln sich in dieser Landschaft. Wie kleine Weggefährten begleiten sie die Kinder bei jedem Treppengang. Dem Künstler geht es wohl um den Spaß auch an absurden Begegnungen: Es treffen sich ein kleines Origami-Eichhörnchen und ein gepunkteter Tintenfisch, um mit riesigen Pinseln am Landschaftsbild zu malen. Aber auch ein tanzender Marienkäfer mit Regenschirm oder ein Aufzieh-Papagei finden sich hier, während ein Flugzeug vom Himmel baumelt.
Die einzelnen Motive sind auf eine Trägerplatte gedruckt, dann herausgesägt und, wie bei einem überdimensionalen Holzpuzzle, wieder in eine Hintergrundplatte eingesetzt. Die Schnittlinien bleiben sicht- und tastbar.

Während Beckers Einbau von Außen den Blick in eine bunte Landschaft suggeriert, ist im Inneren eine gemütliche Spielhöhle mit weichen Mattenböden als Versteck für die Kinder verborgen. Eine der drei kreisrunden Öffnungen in den Wänden ist mit Vorhängen ausgestattet und wird auf diese Weise zur Bühne eines Puppentheaters. Da heißt es: Vorhang auf für spannende Begegnungen im „Treppenhaus“!

Fotos: Franz Kimmel