< zurück Wettbewerb 2: U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring  
 

 

Peter Kogler


U-Bahnhof Olympiapark NordInnerhalb des Verkehrsnetzes einer Großstadt spielt die U-Bahn eine zentrale Rolle. Möglichst viele Menschen gelangen so in kürzester Zeit von einem Punkt zum andern. Die einzelnen U-Bahn Stationen sind gleichsam Knotenpunkte in diesem unterirdischen Geflecht. Die sich aus diesem Umstand ergebenden Anforderungen spiegeln sich in diesem Entwurf wieder. Für das Projekt U-Bahnhof Olympiapark Nord wurde die Ameise als Grundelement gewählt, diese spezielle Formfindung ermöglicht eine signifikante Darstellung für die U-Bahnstation Olympiapark Nord.

Analog zum komplexen Netzwerk des U-Bahnsystems und den sich daraus ergebenden Schichtungen und Verflechtungen erscheint auf den Wänden der U-Bahnstation eine All-Over-Struktur mit der Ameise in Schwarz auf weißem Grund als Basisform. Das Grundelement ist ca. 210 x 120 cm groß und ist als Cut-out Struktur vollflächig präsent. Die Ameise ist zugleich eine in sich geschlossene Einzelform und Teil des sie durchdringenden Systems. Die Struktur suggeriert Unendlichkeit und ließe sich auch in die Zugänge der U-Bahnstationen fortführen. So wird die Beengtheit des unter der Erde liegenden U-Bahnhofes aufgehoben. Die serielle Struktur und der klare Kontrast zwischen dem Weiß der Grundfarbe und den schwarzen Ameisen verleihen der Arbeit eine für diesen Kontext besonders wichtige Leichtigkeit und Transparenz.