< zurück Wettbewerb 3: U-Bahnhof Olympiapark Nord  
 

 

Thomas Huber

Wettbewerb: Künstlerische Gestaltung - U-Bahnhof Olympiapark Nord

Projektbeschreibung
Die Wände im gesamten Bahnsteigbereich, sowie darüber hinaus in den Eingangsbereichen werden mit Silber glänzenden Aluminiumwellblech (Wellen senkrecht) verkleidet. Die so verkleidete Wand im Bahnsteigbereich auf der Seite der Lichtschächte wird zusätzlich mit einer orangefarbenen Zeichnung versehen. Die Zeichnung erstreckt sich in der Höhe teilweise bis zu ca. 6 Metern und reicht auch in den Eingangsbereich hinein. Die Zeichnung verdichtet sich im Bahnsteigbereich und läuft zur Seite in einzelnen Linien aus. Die Wand gegenüber bleibt frei von zeichnerischer Gestaltung. Die Gestaltung setzt auf das farbige Zusammenspiel von silbern glänzenden Grund und orangefarbene Liniengeflecht, das matt gehalten ist. Je nach Lichteinfall, bzw. Betrachterstandpunkt alternieren die unterschiedlich reflektierenden Oberflächen, also der Untergrund (leicht glänzend) und die Zeichnung (matt). Ich gehe von einer Linienstärke von ca. 2 cm aus. Durch die Wellenstruktur der Bleche verändern sich die Linien der Zeichnungen je nach Betrachterstandpunkt, bzw. geraten in Bewegung, wenn der Betrachter daran vorbei geht. Seitlich betrachtet, was in einer so langen U-Bahnstation die Regel ist, wird durch die senkrechten Wellen eine Teil der Zeichnung in den Wellentälern verborgen und erschließt sich erst im Vorbeigehen, bzw. Vorbeifahren.
Die Zeichnung zeigt eine virtuelle Stadt in einer Landschaft. Es ist eine Kunststadt, eine virtuelle Stadt an einem Gewässer. Die U-Bahn fährt sozusagen in diese Stadt ein.
Die Zeichnung ist am Rechner in einem dreidimensional ausgelegten Programm erstellt worden. Man bezeichnet diese Darstellungsform als "wireframe". Die Eigenart der Darstellung ist, dass versteckte, überdeckte Linien, wie in einer Röntgenaufnahme gezeigt werden. Dadurch kommt es an gewissen Stellen zu starken Verdichtungen des Liniengeflechtes.
Die geforderten Leitstreifen werden entweder in der Ebene der Zeichnung in gleicher Technik wie diese integriert oder falls dadurch die Leserlichkeit leidet, als extra Schilder darüber montiert. Zusätzliche Hinweise, wie Streckenpläne u.a. können als eigenständige Teile ebenfalls über dem Wellblech montiert werden.

Thomas Huber