< zurück Wettbewerb 5: U-Bahn Olympia Einkaufszentrum  
 

 

Ulrike + Wolf-Dieter Trüstedt

Lichtsäulen

Lichtkinetische Raum-Inszenierung, März 2000

Vier Lichtsäulen als Zentrum des U-Bahnhofes OEZ – Lage: Kreuzungspunkt der beiden U-Bahnlinien U1 und U3 – Größe der Lichtsäulen: 3,10 m Höhe und 1,10 m Durchmesser – Länge der Installation: 35 Meter – Material: Licht, Farbe, Glas, Edelstahl, Elektronik – die Farben: Narzissengelb, Lichtgrün, Chromorange, Magentarot – Reflexe der Farben auf dem Boden, der Decke und den umliegenden Wänden – Bewegung: Statisch ohne Wiederholung, natürlich, ruhig, fließend – der Klang (optional): Naturintervalle, zeitlose Melodien – Klang-Interaktion durch die Bewegung der Menschen – Gesamteindruck: heiter, leicht, großzügig, weit, bewegt, öffnend – Lichtung

Wahrnehmung
Der Raum ist Zugang zur U-Bahn, Fußgängerunterführung und Schalterhalle. Die vier Lichtsäulen wirken als Orientierung und als Lichtung. Sie sind von den Eingängen zur U-Bahn von Weitem sichtbar. Sie sind lichtdurchflutete Tore und den Raum strukturierende Elemente. Das Farb- und Schattenspiel bildet sich auf der Decke und auf dem Boden als weit sichtbarer Reflex ab. Auf den (spiegelnden und gefalteten) Edelstahlwänden der Zugänge und Rolltreppen werden die Lichtsäulen in vielfachen Verwerfungen wiedergegeben.

Ort
Die vier ausgewählten Betonstützen verbinden die Ebenen des U-Bahnhofes und tragen die Straßenkreuzung Hanauer-/Pelkovenstraße. Sie sind das markanteste Orientierungszeichen im Kreuzungspunkt der beiden U-Bahnlinien. In der Schalterhalle gleich unter der Straßenkreuzung stehen diese Säulen frei und gut sichtbar – von allen Zugängen der Kreuzung und denen des Olympia-Einkaufszentrums (auf der ganzen Länge des Bahnsteigs U1).


Funktion und Antwort
Die vier Säulen sind ein notwendiges Element der Statik. Ihre zentrale Positionierung in der Schalterhalle fordert eine Antwort in der Gestaltung. Die künstlerische Antwort ist die Gleichzeitigkeit von Hervorhebung und Aufhebung durch: Helligkeit, Farbigkeit, Bewegung und Klang. Die Immaterialität des Lichtes hebt die Wirkung der Schwere des (Ständigen) Tragens der Last der Decke auf.
Lichtsäulen – das Symbol des U-Bahnhofes OEZ

Licht
Die Lichtquellen, einfaches Leuchtstoff-Licht, haben einen Helligkeitsverlauf, ins Helle und Dunkle. Die mittlere Helligkeit der vier einfarbigen Lichtsäulen wird auf die Raumsituation hin abgestimmt.

Farben
Die ausgewählten Farben, Magentarot, Chromorange, Lichtgrün und Narzissengelb sind von frischer Leichtigkeit. Eine genaue Farb-Einstellung wird vor Ort festgelegt. Der Schattenverlauf innerhalb jeder Kannelure korrespondiert mit den Farbübergängen an den Rändern.

Bewegung
Die Bewegungsmuster in der Lichtchoreographie sind natürlich, ruhig und statisch. Die Wirkung ist ein lebendiges Umspielen der geometrischen Form der Säule.

Klang (optional)
Jede Säule bekommt ein eigenes, der Farbe entsprechendes, harmonisches Klangmuster. Die Lautstärke ist verhalten und bleibt im Bereich der Säule. Die Töne sind um die Säule zu einer einfachen Melodie angeordnet. Beim Durchschreiten oder Herumgehen wird die Melodie hörbar.

Trüstedt

Weitere Projekte unter

http://dieter.truestedt.bei.t-online.de/Lichtkunst.htm