< zurück Wettbewerb 8: KFZ Zulassungsstelle  
 

 

Dellbrügge & de Moll

Entwurf für den Neubau der KFZ Zulassungsstelle München


Zähler
Nehmen wir an - rein hypothetisch - Sie hätten ein Auto anzumelden. Sie machen sich morgens frühzeitig auf den Weg in die Eichstätter Straße. Sie parken in der Tiefgarage, orientieren sich im gläsernen Foyer, ziehen ein Nümmerchen, setzen sich in eine der Wartezonen und warten, bis eine der Anzeigentafeln Sie zu einem bestimmten Büroplatz dirigiert. Sie sind nicht der einzige, ganz im Gegenteil. Aber Sie sind ganz mit sich selbst beschäftigt, vielleicht ein bißchen verstimmt, vor allem wegen der Warterei. Ähnlich wenn Sie in einen Stau wie in eine Naturkatastrophe geraten und sich ernsthaft fragen: wo wollen die denn alle hin? Teil eines großen Ganzen zu sein ist nicht unbedingt tröstlich. Besonders nicht im Stau. Nichtsdestotrotz - Sie bewegen sich in einem Geflecht von Interdependenzen.

Der Zähler auf dem Vordach über dem Haupteingang der Zulassungsstelle verweist auf diese Gesamtheit. Er zeigt die aktuelle Zahl aller hier angemeldeten Kraftfahrzeuge. Verbunden mit der EDV Anlage des Hauses wird jede An- und Abmeldung direkt an das Zahlendisplay weitergelenkt. Ein "Klick" markiert das Umschlagen der Endziffer, wobei signifikantere Töne Zehner, Hunderter- und Tausenderschritte akzentuieren*. Die akustischen Reize, die von Lautsprechern übertragen werden, lenken die Aufmerksamkeit der Ein- und Ausgehenden auf das Display. Der Zähler führt die Dimension vor Augen, zu der Sie beitragen und stellt den individuellen Akt in einen größeren Zusammenhang, der über das singuläre Erlebnis des bürokratischen Vorgangs hinausgeht.

Die KFZ Zulassungsstelle registriert, ordnet und verwaltet. Sie reguliert nicht, sondern sie geht mit einer bloßen Menge um. Indem sich der Zähler einer Bewertung enthält, spiegelt er diese Rolle. Der Zähler gibt den Nutzern vielmehr einen Impuls, selbst eine Relation herzustellen zwischen dem individuellen Akt der Anmeldung an der Zulassungsstelle, dem "Nadelöhr im Verkehrsfluss" und der Gesamtheit der Verkehrssituation. Er verweist auf die Aktivität der Behörde und die ihrer Nutzer und übersetzt den Vorgang optischen und akustisch in den Außenraum. Je höher die Zahl über dem Eingang, umso mehr Fahrzeuge auf Münchens Straßen samt dem damit verbundenen Einfluss auf Unfallrate und Mobilität, auf Lärm und Luftqualität.

Beim erstmaligen Erreichen der Millionengrenze wird auf dem Dach des Gebäudes ein Feuerwerk gezündet. Je nach Tageszeit und Lichtverhältnissen kann der Schwerpunkt dabei stärker auf akustischen oder auf visuellen Effekten liegen. Rote und grüne Feuerwerkskörper sind aber selbst bei hellem Sonnenschein weithin sichtbar. Dieses Feuerwerk signalisiert Münchens Bewohnern einen Höhepunkt an der KFZ Zulassungsstelle München.

* Nebenbei entsteht abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter und der Geschwindigkeit der Bearbeitung ein Rhythmus mit musikalischer Qualität.

Dellbrügge & de Moll

siehe auch

www.demodell.de

www.hamburg-ersatz.trmd.de

www.copenhagen-substitute.homepage.dk

www.howdoyoufeeltoday.de